Die Farbe Rostrot


Die Farbe "Rostrot" bedrängt mich hier im Ruhrgebiet sehr. In meinem Farbkasten jedoch erscheint sie mir wunderbar als Englischrot, das einer Vermischung mit weiteren Farbtönen bedarf. Weit entfernt ist sie vom Zusamenhang mit rostigem Metall, Eisen und Schrott. Verknüpfe ich sie jedoch mit einem Thema, einem Gegenstand, kommt mir die Assoziation "Vergänglichkeit", der Moment nach dem höchsten Punkt auf der Amplitude, der Abfall der Kurve nach dem Höhepunkt. Es kommt mir aber auch die Idee des Alterns, aber nicht des Alt seins (z.B. bei meinen Portraits). Ich denke an Kulturverfall nach einem Aufschwung, und einfach an das Vergehen von Schönheit. Ich höre den wunderbaren Klang eines Musikinstruments, das verstummt. Das liegt daran, daß in meinen Bildern immer eine andere Farbe mit dem gemeinten Farbton korrespondiert und diese Farbe den Verfall aufhält.
Ich denke bei der Farbe "Rostrot"aber auch an das Leben in einer Wohnung umgeben von Industrie. Eine Wohnung inmitten von Industriedenkmälern, inmitten von Krach und der Lautstärke der zur Industrie gehörenden Umwelt. Eine Wohnung, in die das Äußere in Form von Geräuschen und Lärm eindringt, und an die Art von Schmutz und Dreck, die es im Ruhrgebiet gibt, der im Alltag zur Gewohnheit wird und der nichts mehr zu tun hat mit dem Lebensraum von Tieren und anderen Lebewesen. Ich denke an den Schnitt der Wohnungen aus der Wirtschaftswunderzeit, und der damit verbundenen Lebensbedingungen. Ich denke an die Lebensbedingungen im Ruhrpott, an mein Leben.
Ich benutze die Farbe "Englischrot" kaum, denn in meinem Leben und meiner Umgebung tauchte sie innerhalb von 40 Jahren als "Rostfarben" kaum auf. Einzig meine Stiefmutter muß wohl eine Schwäche für diese Farbe gehabt haben, denn sie häkelte eine große Tagesdecke mit einem Muschelmuster in diesem Farbton. Auch die Bettbezüge hatten diesen Farbton als Grundfarbe mit völlig beliebig erscheinendem Muster im Design. Handtücher, Blusen und Pullover trugen den Ton auch, aber mir widerstrebt es sehr, dem Leben einen solchen Grundton zu geben. Auch kann ich mir nicht erklären, in welcher Konnotation dieser Ton bei der Stiefmutter stand. Ich kann mit ihm leider nicht leben.


Zurück Zu meiner Kunst        Zurück zur Startseite